Last stop: Ho chi minh city aka Saigon

Also nochmals – gerade hat der Vollidiot neben mir meinen PC abgestellt, weil er zu blöde war, die Bildschirme zu zählen und dachte, es sei seine Kiste. Somit ist mein ganzer Eintrag futsch *nerv* (hoffentlich versteht er Deutsch, dann weiss er wenigstens, was ich von ihm halte – er hat sich nicht einmal entschuldigt!). Also, wie gesagt, wir sind schliesslich nach 5 Stunden Busfahrt in Saigon angekommen, dem letzten Stopp vor unserem Trip ins Mekong…

Mehr…

Weiss, gelb, rot?? Sand!!

Dank unseres Minibus-Drivers erreichten wir Mui Ne in 3h anstatt den geplanten 5h. Dies hatte durchaus seine Vorteile, auch wenn einem die rasante Fahrt auf der sehr kurvenreichen und löchrigen Strasse doch etwas auf den Magen geschlagen hat. Angesichts der Tatsache, dass Mui Ne eigentlich nur ein Küstenstädtchen ist, das sich aber über mehrere Kilometer zieht, checkten wir im nächstgelegensten Guesthouse ein. Dieses kann durchaus mit dem Slogan „direkt am Meer“ werben, denn für einmal…

Mehr…

Strawberries and rice wine

Der Tag begann für uns wieder einmal früh, da unsere Tour mit den Easy Riders schon um halb 9 los ging. Die Motorbikes waren für einmal einfach super,  man schwebte fast über die Strasse. Als ersten Stopp besuchten wir einen Tempel, der uns vor allem seines riesigen Drachen wegens beeindruckte und der den Mix der verschiedenen Religionen der Vietnamesen wunderbar veranschaulichte. Da waren die Hindugötter neben dem Buddha, die heiligen Tiere und wenn uns nicht…

Mehr…

From Nha Trang to Dalat

Um 8 Uhr bestiegen wir in Nha Trang den Bus, der uns in knapp 4 Stunden nach Dalat bringen sollte. Leider hatten wir die Rechnung ohne Sinh Cafe gemacht, die 2 längere Stops geplant hatten für Toilettenbesuch (natürlich bei einem Cafe und die Toilette kostete noch extra) und lunch (der eigentlich nicht nötig gewesen wäre, wozu wir aber fast genötigt wurden!). So wurden aus den 4 halt 6 Stunden, was aber nicht weiter schlimm war, da…

Mehr…

Mama linh boat tour – see you on MTV

Noch immer nicht 100% fit, aber doch wieder „unter den Lebenden“ ging es an unserem dritten Tag in Nha Trang hinaus aufs Meer. Wir holten die Boot Tour nach, die wir glücklicherweise hatten verschieben können. Als Erstes stoppten wir bei einer Insel und mussten 2$ protection fee zahlen, um schnorcheln zu dürfen. Naja, die 2$ hätte man sicherlich gescheiter investieren können, denn zu sehen gabs bei diesem angeblich geschützten Riff nicht wirklich viel (siehe pics). Der nächste…

Mehr…

there’s no toilet paper on a road less travelled

Die Fahrt von Hoi An nach Nha Trang war nicht halb so erholsam wie diejenige von Hanoi nach Hue. Der Fahrer fuhr wie ein Wilder und übersah eigentlich jede Bodenwelle – bei manchen schien er gar noch extra zu beschleunigen. So kam es, dass unsere Köpfe im Minutentakt auf die nicht wirklich weichen Sitze des Buses schlugen und einmal wurden wir so nach oben geschleudert, dass mein Nachbar den Kopf mit voller Wucht an der Decke…

Mehr…

Zakynthos?!

Wir taten für einmal das, was wir uns eigentlich geschworen hatten, nicht zu tun und gingen auf das Hotelangebot unseres Busfahrers ein. Das Zimmer war gross, sauber und besass (im Gegensatz zum Bus *grr*) air con und ausserdem stand ein Swimmingpool und free internet zur Verfügung. Als wir wenig später unsere Mitleidenden aus dem Bus wiedersahen, stellte sich heraus, dass es wohl die richtige Entscheidung gewesen war, denn es war alles ausgebucht und sie mussten über eine Stunde…

Mehr…

Hue presented by Thuan

  Die 13h im Sleeperbus von Hanoi nach Hue haben wir mehr oder minder gut überstanden. Nachdem der Fahrer die ersten paar Bodenwellen einfach galant übersah, waren seine Fahrkünste fast schon als sicher zu bezeichnen. Die ersten paar Stunden versüsste uns John Rambo in Rambo Teil wasweissich, der aber trotz Dauermorden nicht an Jon Rambo herankam, der fast schon übereifrig jeden einzelnen Moskito killte, der durch die offene Türe hereingekommen war. Liebe Vietnamesen: offene Bustüre und…

Mehr…

Uncle ho and the water puppets

Unseren letzten Tag in der Hauptstadt Vietnams begann mit einem grösseren Brunch bestehend aus iced coffee, Brot&Butter&Confi und banana pancakes (die Bananenstücke waren im Teig drin). Danach fuhren wir (mit Maxine) mit dem Taxi zum Ho Chi Minh Mausoleum und liefen zur One Pillar Pagoda und zum Temple of Literature. Unsere Besichtigungstour war interessant, aber sehr schweisstreibend. Das Mausoleum wurde strengstens bewacht und überall waren Warnschilder. Danach gings weiter zum grössten Markt Hanois. Auf drei…

Mehr…

Zwischen Himmel und Hölle

Am Morgen um 8.00 wurden wir von unserem Minibus abgeholt, der uns nach Halong bringen sollte. Die Fahrt verlief ohne Zwischenfälle, bis wir kurz vor unserem Ziel von unserem Guide gefragt wurden, ob wir nur die Fahrt nach Halong, nicht aber die Tour gebucht hätten. Nach einem kurzen Schock unsererseits und einigen Telefonaten ihrerseits war aber klar, dass wir einfach vom falschen Bus abgeholt wurden. Unser Zuhause für die nächsten zwei Tage hatte wirklich Stil,…

Mehr…