bumpy bumpy

Leider waren die Bedingungen beim Night Dive wieder ähnlich wie die beim ersten Dive am Morgen. Die Wellen waren hoch, die See unruhig – also nicht gerade Traumwetter. Schon vom Boot runterzukommen, war nur mit der Hilfe einer starken Hand möglich, die einen mit festem Griff am BCD packte und über die Bootkante beförderte. Zum Glück ist es unten auch dann ruhig, wenn oben alles tobt und mit Taschenlampen ausgerüstet, erkundeten wir das Meer by night. Gesehen haben wir allerdings nicht sehr viel, die Sicht war aufgrund des Wetters eher schlecht und durch die Dunkelheit war auch alles ein bisschen anders bzw. andere Sinne waren geschärft. So ein Night Dive ist schon etwas Spezielles, v.a. wenn man sich bewusst wird, dass man sich auf dem Grund des Meeres umgeben von (fast) völliger Dunkelheit befindet und keine Ahnung hat, ob vor einem gerade ein (Wal-)Hai vorbeischwimmt.

Heute Morgen gings wieder früh los, diesmal für die letzten beiden Tauchgänge des Kurses (Multi Level und Peak Performance Buoyancy). Der Multi Level war ein sehr entspannter Tauchgang, es gab keine skills und wir durften in aller Ruhe die Fische bewundern. Der zweite Tauchgang war dann eher eine Akrobatik-Stunde, wir mussten „schweben“ lernen, ohne unser BCD zu quälen, also nur mit Ein- und Ausatmen etc. Dies durften lustige Übungen machen, wie bspw. Steine mit dem regulator umzustossen und als mich der Instructor von einem der Gewichte befreit hatte (ein anderer diver und ich hatten versehentlich unsere BCDs vertauscht), klappte das Ganze auch ohne grössere Probleme.

Damit haben wir den Kurs erfolgreich beendet und dürfen uns nun Advanced Open Water Diver nennen. Ein erster Schritt in Richtung Divemaster 😉

 

Aug 07, 2008 10:09                                                             Thailand                                                           Ko Tao

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.