Six feet under

Unsere Tour führte uns ins 120km entfernte Tay Ninh, das eine der wichtigeren Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Saigon beherbergt, nämlich den Cao Dai Tempel. Der Caodaismus ist eine höchst spannende Religion, der sieben verschiedene Glaubensrichtungen vereint. So ist der Tempel bspw. nicht nur mit den buddhistischen Drachen geschmückt, auch die Dreifaltigkeit ist zu finden und alle Mönche und Nonnen sind nach ihrer Glaubensrichtung und ihrem Rang in der Gemeinschaft gekleidet. Wir kamen gerade rechtzeitig, um einer Zeremonie beizuwohnen, welche sehr eindrücklich war.

Nach einem Stopp in einem von unserer Agentur „ausgesuchten“ Restaurant ging es weiter zu den Cu Chi Tunnels. Mittlerweile machte die wet season ihrem Namen alle Ehre und es regnete Bindfäden. Die Tunneltour war aber trotz des Regens spannend. Zuerst wurde uns ein Film mit extreeem neutraler Berichterstattung gezeigt und uns erklärt, wie die armen vietnamesischen Cu Chi Bewohner, die so schwach waren, mindestens 10 Amerikaner töteten und so zu „killing Americans heroes“ wurden. Die Führung an sich gelang dann aber sehr gut und wir hatten die Möglichkeit, durch einen der Tunnel zu robben. Dies sollte jeder, der nur minimal zu Klaustrophobie neigt, lieber unterlassen, denn es ist sehr dunkel und sehr sehr eng. Abgerundet wurde die Tour mit Tee und irgend einer Wurzel (sehr lecker) und danach gings zurück ins Verkehrchaos Saigons.

Alles in allem wohl die bisher beste Tour!

Jul 25, 2008 10:59                                                               Viet Nam                                                            Tây Ninh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.