Grossstadt Nr. 7

Wir kamen gegen Nachmittag in KL an und machten uns sofort auf die Suche nach einem Guesthouse. Wir entschieden uns für ein chinesisches Minihotel, da man laut Reiseführer in KL keine anständigen budget rooms findet. Da das Preis-Leistungs-Verhältnis des Minihotels bei genauerem Hinsehen aber nicht wirklich stimmte (das Zimmer war zwar sauber, aber 50RM für Badezimmer auf dem Gang – naja…), machten wir uns auf, um für die letzten beiden Nächte etwas Besseres zu finden.

Nachdem das Swiss Inn doch etwas über unserem Budget lag, versuchten wir unser Glück in einem Guesthouse, dessen Flyer uns auf der Strasse zugesteckt wurde. Das Guesthouse erstreckt sich über 3 Stockwerke (2 – 4), doch der Eingang und das erste Stockwerk laden nicht wirklich zum Weitergehen ein. Alles ist grau und schmuddelig, doch das ändert sich schlagartig, wenn man Stockwerk 2 betritt. Die Wände sind nicht mehr grau, sondern grasgrün gestrichen und mit Blümchen bemalt und alles ist voller Kitsch. An der Rezeption begrüsst einen der Guesthousebetreiber, ein crazy guy mit platinblond gefärbten Haaren und eine stark geschminkte Frau mit ungewöhnlich tiefer Stimme (…) übergibt den Schlüssel zur Raumbesichtigung.

Der Raum unterschied sich nicht wirklich von demjenigen des Minihotels – ausser, dass er halb so teuer war – und auch Dusche und WC machten einen frisch renovierten Eindruck. Da fiel die Entscheidung nicht gerade schwer und wir reservierten das Zimmer für die folgenden zwei Nächte.

Aug 18, 2008 11:42                                                             Malaysia                                                          Kuala Lumpur

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.