Einmal quer durch Malaysia

 

Wie man einen ganzen Tag im Zug sinnvoll verbringen kann – Achtung, Einschlafgefahr!!

9.45: Mit 40min Verspätung (aber immerhin, wir fahren!) verlassen wir den Bahnhof in Wakaf Bharu in Richtung KL.

er: packt sein Buch aus mit der Bemerkung, noch etwas lesen zu wollen bevor wir den Dschungel erreichen — ich: schliesse mich ihm an

11.00: Wir erreichen den Dschungel.

ich: lege mein Buch weg und geniesse die, zugegeben immergrüne, Aussicht — er: schaut kurz raus, liest weiter

13.00: Essenszeit.

ich: kämpfe mich durch drei Wagons voller locals, die mich alle mit grossen Augen anstarren und kaufe rice with chicken curry, typischerweise in Zeitung eingepackt, und Nudeln mit Spiegelei, genannt mee irgendwas — er: mit grösster Wahrscheinlichkeit wird er sein Buch auch in der Zwischenzeit nicht weggelegt haben

zwischen 13.00 u. 18.00: keine grösseren Veränderungen (= ich schaue raus, höre Musik etc — er liest)

18.00: Wir stoppen für zehn Minuten in Gemas.

ich: steige aus, versuche, meine Beine wiederzubeleben und kaufe roti canai (eine Art Brot/Pfannkuchen mit Currysauce zum Dippen) – er:  bleibt im Zug, liest (was sich auch in den folgenden zwei Stunden nicht ändert)

20.00: Wir erreichen Tampin. Von da aus nehmen wir ein Taxi (Anmerkung: es ist zu dunkel, um zu lesen) nach Melaka, das wir uns glücklicherweise mit zwei älteren Damen aus Amerika teilen können (die Taxipreise sind horrend!). Im Taxi erfahren wir, dass gerade die Ferien begonnen haben und wohl alle Hotels ausgebucht sind. Tatsächlich, die meisten sagen nur ein Wort („Full“) und wir machen frustriert auf dem Absatz kehrt um die zig Treppenstufen, die wir eben voll beladen erklommen haben, wieder herabzusteigen. Einige Hotelbetreiber sind nicht ganz so sadistisch veranlagt und haben das Full-Schild schon am Eingang kleben. Schliesslich finden wir doch ein Guesthouse, das noch einen room für uns hat. Dieser ist zwar etwas teurer, dafür ist alles blitzeblank und es hat heisses Wasser, was nach 10 Stunden in der Gefriertruhe ein ganz dickes Plus ist.

22.00: Abendessen bei MC Donalds – das erste Mal auf dieser Reise und auch nur, weil es nicht weit entfernt ist und wir zu müde sind, etwas anderes zu suchen. Übrigens, die zwei Menus kosten umgerechnet etwa 7 Franken.

23.00: Ich bin todmüde und schlafe gleich ein. Das Letzte, was ich noch wahrnehme, ist das Buch vor seiner Nase.

 

Aug 16, 2008 02:40                                                             Malaysia                                                        Tampin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.