Curry-Stadt

Das Erste, was ich in Singapur wahrnahm, war Curry. Der Currygeschmack verfolgt mich seitdem – ok, in Little India, wo unser Hostel ist, ist das auch kein Wunder. Aber auch sonst, überall riecht es nach Curry (zum Glück liebe ich Curry!!).

Als wir um ca. 16.00 (Schweiz – Singapur 6h Zeitunterschied) ankamen, erkundeten wir zuerst Little India. Überall sind kleine Tempel versteckt und Shops und Essstände reihen sich aneinander. In einem Foodcourt wurden dann auch Erinnerungen meinerseits an Paris geweckt – ich bestellte Tika Massala (Gruass an Sabi und Steffi – as het as biz besser gschmöckt und miar sind nid allei gsi!).

Den Abend verbrachten wir mit zwei Canadian guys bei bester Live-Music (John – nicht Joe!- Cocker). Der grandiose Sänger (bestes Lied „tonight is a big night out“ in einer Tonlage, Kommentar Jason: „holy cow!“) war richtig traurig, als wir seine monotone Stimme nach 4 Liedern nicht länger ertrugen und wieder gingen. Die Showeinlagen zu KungFu Fighting, die die 2 Kanadier zum Besten gaben, hatten ihm wohl gefallen. Wir beendeten den Abend in der Hostel Bar, die das einzig bezahlbare Bier im Angebot hatten und übersetzten den anderen Anmachsprüche auf Deutsch.

 

Jul 08, 2008 00:59  Singapore                           Singapore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.